Sehenswürdigkeiten auf Bali

Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Bali 

Jeder, der schon einmal auf Bali war, wird bestätigen können, dass die Insel im Indischen Ozean etwas ganz Besonderes ist. Dabei sind es vor allem die freundlichen Menschen, die einen Aufenthalt auf Bali so angenehm machen.

Aber neben normalen Urlaubern ist die Insel auch ein beliebtes Ziel von Verliebten und für die Flitterwochen, genauso wie sich Surfer und Taucher auf Bali überaus wohlfühlen. Bali ist geprägt von phantastischen Stränden auf der einen und hinduistischen Göttern auf der anderen Seite. 

Insgesamt ist die Insel nicht allzu groß und dementsprechend hält sich auch die Zahl an Sehenswürdigkeiten in Grenzen. Aber dennoch gibt es einige Plätze und einige Aktivitäten, die der Bali-Reisende unbedingt erlebt haben sollte.

 

Hier die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Bali im Überblick:

 

·        

Das vermutlich am häufigsten fotografierte Motiv auf Bali ist der Tanah-Lot-Tempel. Er liegt vom Meer umgeben auf einer kleinen Insel im Südwesten Balis, kann bei Ebbe aber auch zu Fuß erreicht werden. Am interessantesten und mystischsten wirkt der Tempel bei Sonnenuntergang, wenn sich die markante Silhouette des Wassertempels vor dem in Rot- und Orangetöne getauchten Himmel abzeichnet.

Am Fuße des Tempels können sich die Gäste außerdem von Priestern segnen lassen und das soll Glück bringen.

·        

Mit einer Höhe von 3.142 Metern ist der Mount Gunung Agung der höchste Berg auf Bali. Der bis heute aktive Schichtvulkan gilt bei den Balinesen als heilig. Wer körperlich fit ist und festes Schuhwerk im Reisegepäck hat, sollte den Berg unbedingt mit einem ortskundigen Führer erklimmen, am besten schon im Morgengrauen.

Der herrliche Blick vom Gipfel und die Natur des Dschungels werden für die Mühen entschädigen. Wichtig ist aber, etwas Proviant und vor allem ausreichend Wasser mitzunehmen.  

·        

Hinduistische Götter spielen auf Bali eine überaus wichtige Rolle und es gibt zahlreiche rituelle Tänze, die ihnen zu Ehren aufgeführt werden. Zu den bekanntesten und faszinierendsten dieser Tänze gehört der Kecak-Tanz.

Bali-Reisende sollten daher unbedingt einen Abstecher in die Königsstadt Ubud machen, die das kulturelle Zentrum der Insel ist. In Ubud befindet sich der Königpalast und hier können Gäste den Kecak-Tanz getanzt von den besten Tänzern der Insel erleben.

·        

Wer Delphine in freier Natur erleben möchte, sollte kurz vor Sonnenaufgang nach Lovina fahren. Lovina liegt im Norden der Insel und die einheimischen Fischer treffen sich hier an dem schwarzen Vulkansandstrand.

Mit kleinen, motorisierten Langbooten führt die Fahrt dann raus aufs offene Meer, wo mit dem ersten Sonnenstrahl auch die ersten Delphine zu sehen sind. Ausflüge dieser Art werden von den meisten Hotels und Reiseveranstaltern angeboten. Schöner ist es jedoch, den Ausflug selbst zu organisieren. Meist sind die Fischer sehr arm und können deshalb ein kleines Trinkgeld gut gebrauchen.  

·        

Affen leben wild auf ganz Bali, teilweise sogar in den Hotelanlagen. Wer Affen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten möchte, kann einen der drei Affenwälder besuchen. Gegen eine kleine Gebühr begleitet ein Guide die Gäste bei ihrem Spaziergang durch den Wald und hält allzu aufdringliche Tiere bei Bedarf mit einem kleinen Stock auf Abstand.

Da sich die Affen mittlerweile an die Touristen gewöhnt haben und davon ausgehen, dass sie gefüttert werden, verkaufen die Guides auch entsprechendes Futter. Empfehlenswert ist aber, bei einem Besuch des Affenwaldes ein langärmeliges Oberteil und lange Hosen zu tragen, denn die Affen springen gerne auf die Schultern der Touristen, haben aber scharfe Krallen.

Zudem sollten Gegenstände wie Brillen oder Schlüssel besser im Auto bleiben, denn diese könnten sonst sehr schnell weg sein.

·        

Die weitläufige Bucht von Jimbaran gehört zum Pflichtprogramm für alle, die gerne fangfrischen Fisch essen möchten. Hier steht ein Strandrestaurant in Form von einer einfachen Wellblechhütte neben dem anderen.

Der Kellner nimmt den Gast mit in die Küche präsentiert ihm den Fang des Tages. Die Garnelen, Tintenfische, Hummer oder Fische liegen entweder auf Eis oder schwimmen noch in Wasserbehältern. Über offenem Feuer wird der ausgewählte Fisch dann nach den Wünschen des Gastes zubereitet.

Die Tische stehen direkt am Strand und frischer und günstiger gibt es Köstlichkeiten aus dem Meer vermutlich nirgends.

· 

Auf Bali locken allerlei Souvenirs, angefangen bei Buddhas aus Holz über handbemalte Eier und Batiken bis hin zu Silberschmuck. Vor allem an den typischen Orten, die Touristen üblicherweise besuchen, gibt es diese Souvenirs aber oft zu völlig überteuerten Preisen.

Insofern ist es sinnvoll, die Shoppingtour mit einem Ausflug ins Landesinnere zu kombinieren. Die vielen kleinen Dörfer rund um Ubud sind für ihre Handwerkskünste bekannt, Celuk beispielsweise für den Silberschmuck oder Mas für handgeschnitzte Figuren aus Suar-Holz.

 

Hier mal ein Reisevideo mit schönen Bildern zu Bali:

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber zu Asien: 

 

 

Thema: Die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Bali 

 

Teilen:

Kommentar verfassen