Reisetipps für einen Urlaub in China, 4. Teil

Reisetipps für einen Urlaub in China, 4. Teil

China ist nicht nur riesengroß, sondern auch mindestens genauso facettenreich. Von unberührten Naturlandschaften bis hin zu modernsten Metropolen ist alles vertreten. Dazu kommt die sehr lange und bewegte Geschichte voller Traditionen. Bei einem Aufenthalt im Reich der Mitte sind einmalige Eindrücke und unvergessliche Erlebnisse garantiert. Allerdings ist es gar nicht so einfach, sich zu entscheiden, wohin genau die Reise gehen soll.

Anzeige

Reisetipps für einen Urlaub in China, 4. Teil

Alle Sehenswürdigkeiten erkunden zu wollen, dürfte während eines Urlaubs unmöglich sein. Besser ist, sich zunächst eine Region vorzunehmen und sich dort die schönsten Plätze anzuschauen.

Und damit die Auswahl ein bisschen leichter fällt, haben wir eine Beitragsreihe mit Reisetipps für einen Urlaub in China erstellt.

In diesem 4. und letzten Teil setzen wir die Sehenswürdigkeiten fort:

Luoyang

Früher war Luoyang eine bedeutsame Stadt und zugleich die Hauptstadt mehrerer Dynastien. Außerdem zog es viele Intellektuelle hierher, darunter zum Beispiel die berühmten Philosophen Konfuzius und Laozi. Bis heute wird Luoyang zu den sogenannten vier großen, alten Hauptstädten Chinas gezählt.

Von der glanzvollen Vergangenheit ist in der modernen Industriestadt, zu der sich Luoyang inzwischen entwickelt hat, nicht mehr allzu viel zu sehen. Trotzdem ist die Stadt unbedingt einen Besuch wert und der Grund dafür ist das Shaolin-Kloster.

Im Südosten der Stadt gelegen, schmiegt sich der weitläufige Klosterkomplex in die bergige Landschaft des Shan Gebirges ein. Die roten Gebäude, aus denen das Kloster besteht, kennzeichnen sich durch eine prächtige Architektur mit geschwungenen Dächern, goldenen Inschriften und eindrucksvollen Verzierungen. Dazu kommen zahlreiche Statuen und Schrifttafeln.

Das ganzheitliche Zusammenspiel aus den Gebäuden und der Bepflanzung lässt ein ganz besonderes, spirituelles Flair entstehen, das der Reisende sofort beim Betreten des Klosters spürt.

Noch eindrucksvoller wird der Besuch, wenn sich der Reisende vor Augen führt, dass das Kloster schon vor rund 1.500 Jahren erbaut wurde und als die Wiege der chinesischen Kampfkunst Kung Fu gilt.

Sehenswert sind auch die Longmen-Grotten. Sie gehören zu den vier größten Grotten in China. Der Höhepunkt ist ein riesiger Buddha, der in die Felswand gemeißelt ist. Eine Steintreppe führt zu dem Kunstwerk.

Chengdu

Ziemlich genau in der Mitte Chinas gelegen, gehört die 15-Millionen-Einwohner-Stadt Chengdu zu den wichtigsten Wirtschaftsstandorten im Inland. Vor diesem Hintergrund scheint es im ersten Moment etwas merkwürdig, dass sich die Stadt selbst als die Panda-Hauptstadt der Welt bezeichnet.

Doch bei diesem Namen handelt es sich keineswegs nur um einen witzigen Marketing-Gag, der mit dem tierischen Nationalsymbol des Landes spielt.

Im Norden der Stadt befindet sich die gemeinnützige Aufzucht- und Forschungseinrichtung „Chengdu Research Base of Giant Panda Breeding“. Sie setzt sich für den Schutz des großen Pandabären ein und arbeitet dazu mit verschiedenen anderen Organisationen wie zum Beispiel dem WWF zusammen.

Der Reisende kann den Park besuchen und mehrere Tierarten beobachten, die zusammen mit den Pandas in der geschützten Umgebung leben und liebevoll umsorgt werden. Die Eintrittsgebühr in den Park unterstützt die Arbeit der Einrichtung.

Yangshuo

Eine der eindrucksvollsten Landschaften in ganz China erstreckt sich im Süden des Landes am malerischen Fluss Li entlang. Dort erhebt sich ein Karstgebiet mit unzähligen Gipfeln in Kegelform in den Himmel empor.

Die meisten der kegelförmigen Felsen sind zwar dicht mit Bäumen bewachsen. Trotzdem wird der Reisende beim Anblick der malerischen Hügel sicherlich das eine oder andere Mal an den Zuckerhut in Rio de Janeiro denken.

Vor allem chinesische Urlauber reisen sehr gerne in die Region. Deshalb ist sie gut erschlossen. Die Karstlandschaft ermöglicht ausgiebige Wanderungen durch unberührte Natur und garantiert herrliche Erinnerungsfotos.

Um den malerischen Steinwald auch aus einer anderen Perspektive zu sehen, sollte der Reisende die Gelegenheit nutzen und eine kleine Bootsfahrt über den Fluss unternehmen.

Tibet

Das Hochland Tibet im Westen Chinas gehört zwar offiziell zu China. Sein Status ist allerdings schwierig. Ab 1913 war Tibet ein eigenständiger Staat, 1951 wurde es dann von China besetzt und eingegliedert. Seitdem ist die Lage angespannt und die permanente Präsenz von Militär und Polizei verhindert jegliche Bestrebungen nach Autonomie.

Bevor sich der Reisende auf den Weg nach Tibet macht, sollte er sich deshalb unbedingt über die aktuelle Situation informieren. Denn es kann jederzeit passieren, dass China ausländischen Touristen die Einreise in die Region zeitweise verweigert.

Tibet wird auch das Dach der Welt genannt. Das liegt am Himalaya-Gebirge, das Tibet prägt und mit dem Mount Everest den höchsten Berg der Welt beheimatet. Möchte der Reisende das imposante Gebirge erkunden, kann er zwischen zahlreichen Wanderwegen wählen oder an geführten Touren teilnehmen.

Abseits der Berge beeindruckt Tibet mit einer unberührten Steppenlandschaft. Das kulturelle Zentrum ist Lhasa.

In der Stadt erwarten den Reisenden verschiedenste Tempel und religiöse Stätten. Außerdem kann er sich den Potala Palast anschauen, in dem der Dalai Lama vor seiner Flucht nach Indien offiziell residierte.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Stopover in Dubai - Tipps für den Kurzaufenthalt

Ein letzter Tipp: Kreuzfahrt auf dem Jangtsekiang

Mit einer Länge von rund 6.380 Kilometern ist der Jangtsekiang oder kurz Jangtse der längste Fluss in China und der drittlängste Fluss der Welt. Über die halbe Flusslänge sind Kreuzfahrten möglich.

Im Sommer kann der Wasserstand allerdings recht hoch sein. Schiffsreisen sind deshalb im Frühling oder im Herbst angenehmer. Die Kreuzfahrtschiffe punkten mit viel Komfort und einer hochwertigen Ausstattung.

Bei einer Kreuzfahrt auf dem Jangtsekiang kann sich der Reisende an Bord verwöhnen lassen, die eindrucksvollen Naturlandschaften genießen und bei Landgängen die kulturellen Höhepunkte Chinas erleben.

Vor allem wer das erste Mal nach China reist oder bisher nur Großstädte wie Peking, Hongkong oder Shanghai kennt, findet mit einer Jangtse-Kreuzfahrt deshalb eine optimale Möglichkeit, um das Land kennenzulernen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Reisetipps für einen Urlaub in China, 4. Teil

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Manfred Laue, - reisender Geschäftsmann im asiatischen Raum, sowie Hong Cian Shok - Backpacker wohnhaft in Deutschland, der jedes Jahr sich mehrere Wochen in Asien aufhält, sowie Christian Gülcan, mit Erfahrung aus 10 Jahren im Lebensmittel-Großhandel und Belieferung an asiatische Gastronomie, Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes über asiatische Reiseziele, Kulturen und Wirtschaft vermitteln.

Kommentar verfassen

blank