Reisetipps für Malaysia, 2. Teil

Reisetipps für Malaysia, 2. Teil

Wunderschöne Inseln, echte Traumstrände, üppige Dschungel und entzückende Städte: Malaysia beeindruckt mit einer enormen Vielfalt und einem einzigartigen Charme.

 

Die Liste an möglichen Zielen für einen unvergesslichen Traumurlaub in Asien ist lang. Thailand, Sri Lanka, Indonesien, Vietnam, Indien oder die Philippinen sind nur ein paar Beisiele. Ein weiteres Land, das auf dieser Liste nicht fehlen sollte, ist Malaysia. Die wunderbare Vielfalt der Landschaften und die einzigartige Mischung aus Traumstränden, Dschungel und idyllischen Städten verleihen Malaysia eine Schönheit und einen Charme, die sich nur schwer mit Worten vermitteln lassen.

Um das Fernweh dennoch ein wenig zu entfachen, stellen wir in einem mehrteiligen Beitrag das bezaubernde Malaysia einmal etwas näher vor. Dabei ging es im 1. Teil um die Lage, die Anreise, das Wetter, die beste Reisezeit und die Sicherheit in Malaysia und somit um schnöde Basisinfos. Jetzt, im 2. Teil kommen Reisetipps für Malaysia. Konkret verraten wir, welche Highlights sich der Reisende auf der Halbinsel von Malaysia auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

 

Die Städtehighlights

An Kuala Lumpur, der Hauptstadt Malaysias, scheiden sich die Geister. Die einen halten die Stadt für eine aufregende und faszinierende Metropole mit einem ganz eigenen Charme. Für die anderen ist Kuala Lumpur einfach nur irgendeine, aber nicht wirklich eine besondere Großstadt.

Berühmt ist die Millionmetropole jedenfalls unter anderem für die Petronas Towers. Zudem gilt Kuala Lumpur als Schmelztiegel, in dem viele asiatische Kulturen zusammenkommen. Tagsüber kann der Reisende durch die Straßen schlendern oder in den sehr schönen Parkanlagen verweilen, abends und nachts kann er sich in pulsierenden Vierteln wie Bukit Bintang ins Nachtleben stürzen. Wenn der Tourist nach Malaysia reist, wird er aber ohnehin meist in Kuala Lumpur ankommen. Und wenn er schon vor Ort ist, kann er sich ja selbst ein Bild von der Millionenmetropole machen.

 

Malakka

Ein wirkliches Highlight in Malaysia ist Malakka. Die Hafenstadt ist die älteste Stadt des Landes und der Reisende fühlt sich in längst vergangene Zeiten zurückversetzt. Bummelt er durch die alten Gassen, wird die Kolonialgeschichte wieder lebendig. In Malakka haben verschiedenste Kulturkreise ihre Spuren hinterlassen und so findet sich hier ein niederländisches Stadthaus genauso wie eine portugiesische Festung und ein hinduistischer Tempel.

Gerade dieser Mischmasch aus Kulturen hat eine bunte und wirklich liebenswerte Stadt entstehen lassen, die sogar zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Wenn der Reisende ein bisschen in die Geschichte eintauchen und von alten Abenteuern träumen möchte, ist er in Malakka goldrichtig.

 

Georgetown

Georgetown ist ein Muss für Fans der asiatischen Küche und von Musik. Im Westen auf der Insel Penang gelegen, laden in Georgetown unzählige Cafés zum Verweilen ein. In jeder Gasse findet der Reisende bestimmt gleich mehrere Cafés, die das Potenzial zum neuen Lieblingscafé haben. Und während sich der Gast die vielen kulinarischen Köstlichkeiten schmecken lässt, sorgen Live Bands für das richtige Ambiente. Auch hier ist die Auswahl übrigens riesig. Egal ob der Reisende Jazz, Pop oder Reggae hören will, irgendwo findet er garantiert eine Band ganz nach seinem Geschmack.

 

Die Inselhighlights

Die einzigartige Atmosphäre, die Geschichte und die Kultur sprechen klar dafür, sich ein paar der malaysischen Städte anzuschauen. Die meisten Touristen kommen aber nach Malaysia, um hier einen unvergesslichen Badeurlaub zu verbringen. Und die Chancen dafür stehen gut. Denn das klare, türkisblaue Wasser und die Strände mit ihrem weichen, weißen Sand sind einfach himmlisch. Vor allem die Inseln an der Westküste versprechen echtes Postkartenidyll.

 

Pulau Perenthian

Die Perenthian Inseln liegen an der Ostküste und umfassen Pulau Perenthian Kecil und Pulau Perenthian Basar. Kecil bedeutet übersetzt klein, Basar groß. Unter Touristen und Einheimischen galten die beiden Inseln lange Zeit als echte Juwelen und unberührte Strandparadiese. Und tatsächlich bestätigt sich dieser Eindruck im ersten Moment. Denn während der Bootsfahrt auf die Inseln gleitet der Besucher durch das türkisblaue Meer, das irgendwo am Horizont in den strahlend blauen Himmel überzugehen scheint, bis sich vor ihm schließlich die Inseln in ihrem satten, leuchtenden Grün erheben.

Bei genauerem Hinsehen zeigt sich aber, dass die unberührte Schönheit der Inseln längst kein Geheimtipp mehr ist. Immer mehr Reisende besuchen die Inseln und auch für viele Malaysier sind die Inseln ein beliebtes Wochenendziel. Die Folge davon ist, dass vielerorts Hotels aus dem Boden schießen.

Zudem zeigt sich mancherorts ein Müllproblem. Trotzdem gibt es nach wie vor herrliche Ecken mit versteckten, unberührten Stränden. Außerdem kommen Taucher dank der vielen Korallengärten voll auf ihre Kosten. Und ein Tauchgang ist mit rund 20 Euro mehr als erschwinglich. Allerdings gibt es auf den Inseln bislang noch keinen Geldautomaten. Der Reisende sollte also genug Bargeld mitnehmen.

 

Pulau Redang

Das ebenfalls an der Ostküste gelegene Pulau Redang ist ein wirkliches, wunderschönes Inselparadies. Dichte Dschungel, lange Sandstrände und türkisblaues Wasser verschmelzen zu einem einzigartigen Panorama. Die herrlichen Traumstrände und die faszinierenden Unterwasserwelten sind das, was die Insel ausmacht. Insgesamt geht es hier deshalb sehr viel ruhiger zu als auf Pulau Perenthian. Die meisten Gäste wohnen in All Inklusive Hotels und genießen das Urlaubsidyll bei ausgiebigen Sonnenbädern. Auf einigen Stränden tummeln sich viele Schildkröten, die dort ihre Eier ablegen. Diese Strände stehen unter Naturschutz.

 

Lankawi

Lankawi ist eine Inselgruppe aus rund 100 kleinen Inseln und zugleich der Name der Hauptinsel des Archipels. Ein beliebtes Fotomotiv auf Lankawi ist die Sky Bridge. Die Brücke überspannt eine tiefe Schlucht, gestützt von nur einem einzigen Mast. Ein weiteres Highlight ist die Seilbahn im Oriental Village, die auf den zweithöchsten Berg der Insel fährt. Dort eröffnen sich grandiose Ausblicke, bei guten Sicherverhältnissen reicht der Blick bis zur Südspitze Thailands. Die vielen Strände, die üppigen Mangrovenwälder und die sehr schönen Hotels auf Lankawi bieten alles, was es für einen unvergesslichen Urlaub braucht.

Im Westen der Insel befindet sich der Tamam Negara Nationalpark. Der über 130 Millionen Jahre alte Regenwald gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Malaysia. Hier kann der Reisende durch den Dschungel wandern oder mit einem Boot zu den Wasserfällen fahren. Ebenfalls einen Ausflug wert sind die Cameron Highlands. Im Hochland geht es etwas kühler zu und die Stadt Rata ist ein idealer Ausgangspunkt für Wandertouren. Dabei bietet sich natürlich eine Wanderung zu den herrlich grünen Teeplantagen an. Immerhin haben sie die Cameron Highlands berühmt gemacht.       

Nach den Highlights auf der Halbinsel von Malaysia geht es im 3. und letzten Teil dieser Beitragsreihe mit Reisetipps für Borneo weiter.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Reisetipps für Malaysia, 2. Teil

Teilen:

Veröffentlicht von

Manfred Laue & Hong Cian Shok

Hier schreiben Manfred Laue, geboren 1964, reisender Geschäftsmann im asiatischen Raum, sowie Hong Cian Shok Baujahr 1988, Backpacker wohnhaft in Deutschland, der jedes Jahr sich mehrere Wochen in Asien aufhält. Wir möchten Wissenswertes über Reiseziele, Kulturen und Wirtschaft vermitteln.

Kommentar verfassen