Sehenswürdigkeiten auf Bali, Teil 2

Sehenswürdigkeiten auf Bali, Teil 2

Bali gehört zu den Reisezielen, die mit einem echten Traumurlaub in Verbindung gebracht werden. Und das völlig zu Recht!

Traumstrände, sattgrüne Dschungel-Landschaften, wunderschöne Tempel, kulturelle Highlights, kulinarische Genüsse und das Ganze kombiniert mit bezahlbaren Flügen und kostengünstigen Unterkünften: Kein Wunder, dass Bali zu den beliebtesten Reisezielen in Südostasien gehört.

Und es bleibt dem Urlauber selbst überlassen, wie er seinen Aufenthalt gestaltet. Von entspannten Tagen am Strand über Wanderungen durch die Natur bis hin zu Sightseeing-Touren ist alles möglich. Ein Fortbewegungsmittel, das sich dafür prima eignet, ist übrigens ein Roller. Die Miete für einen kleinen Roller ist nicht sehr hoch und mit seinem Roller ist der Urlauber jederzeit so mobil, dass er sich alles anschauen kann, was ihn interessiert. Nur der Linksverkehr auf der Insel könnte anfangs etwas gewöhnungsbedürftig sein.

Um einen ersten Eindruck davon zu vermitteln, auf was sich der Urlauber freuen kann, haben wir in einem zweiteiligen Beitrag Highlights und Sehenswürdigkeiten auf Bali zusammengetragen. Dabei haben wir in Teil 1 prächtige Tempel und faszinierende Natur-Highlights vorgestellt.

Nun geht es weiter mit Teil 2.:

 

Die Strände auf Bali

Die Strände gehören zweifelsohne zu den Highlights auf Bali. Selbst wenn der Urlauber nicht unbedingt der klassische Badeurlauber ist, der seinen kompletten Urlaub mit ausgiebigen Sonnenbädern am Strand verbringt, gehören ein paar Strandtage bei einem Bali-Aufenthalt einfach dazu.

Und die Auswahl ist groß. Ob zum Sonnen, Schwimmen, Tauchen oder Surfen und ob eher ursprünglich oder touristisch gut ausgebaut, auf Bali sollte jeder einen Strand nach seinem Geschmack finden.

Der Sanur Beach beispielsweise ist ideal für Wassersport-Fans geeignet. Hier werden verschiedene Aktivitäten wie Jetski oder Windsurfen angeboten. Doch auch für Familien mit Kindern ist der Strand ein schönes Ziel. Einer der bekanntesten Strände auf Bali ist der Seminyak Beach. Ähnlich wie Kuta zählt der Ort Seminyak zu den touristischen Zentren der Insel.

Deshalb findet der Urlauber hier nicht nur den weitläufigen Strand, sondern auch an großes Angebot an Bars, Restaurants, Hotels, Diskotheken und Geschäften vor. Im Norden Balis geht es ruhiger zu. Die Strände sind ursprünglicher und ergeben zusammen mit den Landschaften herrliche Kulissen. Besonders schön ist etwa der Lovina Beach.

Hier kann der Urlauber einen ganz entspannten Strandtag verbringen und mit etwas Glück sogar Delfine beobachten. Möchte der Urlauber Strände besuchen, die dem entsprechen, was sich die meisten unter wahren Traumstränden vorstellen, ist er im Südosten Balis richtig. Der Nusa Dua Beach etwa beeindruckt durch seinen feinen Sand und das kristallklare, türkisfarbene Wasser. Genauso schön ist der Bingin Beach.

Wenn nachmittags die Ebbe einsetzt, kann sich der Urlauber seine Schnorchelausrüstung schnappen und das Korallenriff erkunden. Der Padang Padang Beach wiederum diente als Kulisse für den Film “Eat, Pray, Love”. Er ist definitiv einen Besuch wert, oft aber ziemlich voll. Sehr viel lockerer und entspannter geht es da schon am Jimbaran Beach zu.

 

Die kulinarischen Highlights auf Bali

Bali ist nicht nur für seine herrlichen Landschaften, die wunderbaren Strände und die beeindruckenden Tempelanlagen, sondern auch für die hervorragende Küche bekannt. Und weil die Preise sehr moderat sind, kann sich der Urlauber genüsslich durch die Speisekarten futtern und die vielen verschiedenen, frisch zubereiteten Gerichte probieren.

Fast alle Gerichte der balinesischen Küche werden mit Reis serviert, bei einigen Speisen gibt es auch Nudeln als Beilage. Das vermutlich bekannteste Gericht ist Nasi Goreng. Hierbei handelt es sich um ein Reisgericht mit Gemüse und Fisch oder Fleisch. Ursprünglich war Nasi Goreng ein einfaches Resteessen, heute zählt es zu den Klassikern. Ebenfalls sehr beliebt und eine schöne Ergänzung zur Reispfanne sind Saté-Spieße.

Die kleinen Spieße bestehen aus Fleisch, Fisch oder Tofu und werden mit einer würzigen Erdnusssoße serviert. Mag der Urlauber Meeresfrüchte, kann er auf Bali aus den Vollen schöpfen. Sehr viele Gerichte werden nämlich mit Fisch, Muscheln, Garnelen und anderen Meeresfrüchten zubereitet und mit verschiedenen Gewürzen oder Currys abgeschmeckt. Zwei weitere Gerichte, die der Urlauber unbedingt probieren sollte, sind Babi Guling und Bebek Tutu. Babi Guling ist Spanferkel, Bebek Tutu gekochte Ente und beides sind typisch balinesische Speisen.

Doch auch Vegetarier können auf Bali herrlich schlemmen. So können fast alle klassischen Gerichte statt mit Fleisch oder Fisch auch mit Tofu bestellt werden. Sehr lecker sind aber beispielsweise auch Tempe Goreng oder Gado-Gado. Tempe Goreng sind frittierte Sojabohnen, Gado-Gado ist eine bunte Pfanne mit Gemüse, Sprossen und Erdnusssoße.

Übrigens: Eine gute Alternative zu den balinesischen Restaurants sind die sogenannten Warungs. Warungs sind Imbisse, die überall auf Bali zu finden sind. Hier kann er Urlauber für kleines Geld in authentischem Ambiente essen.

 

Traditioneller Tanz und Kunsthandwerk auf Bali

Was die Kultur und Tradition auf Bali angeht, so sind die balinesischen Tänze ein Muss. Sehenswert ist der Barong Tanz. Bei dieser Tanzaufführung wird in mehreren Akten der Kampf zwischen dem Barong, der das Gute symbolisiert, und der Hexe Rangda, die für das Böse steht, nachgeahmt. Eine Aufführung dauert etwa eine Stunde und der Kampf endet immer mit einem Unentschieden. Entsprechende Veranstaltungen gibt es überall auf der Insel.

Daneben sollte sich der Urlauber auf keinen Fall den Kecak Tanz entgehen lassen. Dieser Tanz erzählt die Geschichte der Gottheit Rama, seiner Frau Sita, des Götterboten Garunda und von Hanuman, dem General der Affen. An einer Aufführung sind bis zu 100 Tänzer beteiligt und es scheint, als würden sich die Tänzer in Trance tanzen. Aufgeführt wird der Tanz jeden Abend bei Sonnenuntergang im Tempel Pura Luhur Uluwatu. Dort gibt es auch die Eintrittskarten. Die Tempelkulisse und der Tanz sorgen zusammen mit dem Sonnenuntergang für einen unvergesslichen, fast magischen Moment.

Neben den Tänzen ist das auch das Kunsthandwerk ein fester Bestandteil der balinesischen Kultur. Vor allem Batik-Malereien und Holzschnitzereien spielen hier eine große Rolle. In Werkstätten kann der Urlauber zuschauen, wie die kleinen Kunstwerke in liebevoller Handarbeit entstehen. Gönnt er sich ein Andenken, zahlt er zwar mehr als für Massenware auf den Märkten und in den Souvenirläden. Aber dafür hat der Urlauber dann auch ein echtes Unikat, das ihn immer an seinen traumhaften Bali-Urlaub erinnern wird.

Mehr Reiseberichte, Tipps, Ratgeber und Anleitungen zu Asien:

Thema: Sehenswürdigkeiten auf Bali, Teil 2

Teilen:

Veröffentlicht von

Manfred Laue & Hong Cian Shok

Hier schreiben Manfred Laue, geboren 1964, reisender Geschäftsmann im asiatischen Raum, sowie Hong Cian Shok Baujahr 1988, Backpacker wohnhaft in Deutschland, der jedes Jahr sich mehrere Wochen in Asien aufhält. Wir möchten Wissenswertes über Reiseziele, Kulturen und Wirtschaft vermitteln.

Kommentar verfassen