Ein Visum für Indonesien beantragen – so geht’s

Ein Visum für Indonesien beantragen – so geht's

Ist ein längerer Aufenthalt in Indonesien geplant, wird meist ein Visum notwendig werden. Welche Möglichkeiten es dabei gibt und wie ein Visum für Indonesien beantragt wird, erklärt dieser Beitrag.

 

Als deutscher Staatsbürger wird für die Einreise nach Indonesien ein Reisepass benötigt. Dieser muss noch mindestens sechs Monate lang gültig sein. Auch mit einem vorläufigen Reisepass ist die Einreise möglich. Allerdings muss der Reisende in diesem Fall bereits im Vorfeld zwingend ein Visum beantragen. Der Personalausweis reicht für die Einreise nicht. Kinder brauchen einen Kinderreisepass, um in Indonesien einzureisen. Ein Eintrag im Reisepass eines Elternteils genügt nicht.

Je nachdem, wie lange der Aufenthalt in Indonesien dauern soll und welchem Zweck die Reise dient,

  • braucht der Reisende gar kein Visum,
  • kann der Reisende ohne Visum einreisen und das Visum vor Ort beantragen,
  • muss der Reisende bereits in Deutschland ein Visum beantragen.

Was im ersten Moment ziemlich verwirrend klingt, ist in Wirklichkeit gar nicht so kompliziert. Wann der Reisende welches Visum braucht und wie er sein Visum für Indonesien beantragen kann, wird im Folgenden erklärt.

 

Ohne Visum in Indonesien einreisen – Visa free visit

Die Einreisebedingungen für Touristen wurden vor einiger Zeit gelockert. Wer als Tourist in Indonesien einreist, ein Rückflug- oder Weiterflugticket hat und höchstens 30 Tage im Land bleiben möchte, braucht kein Visum (mehr). Der normale Tourist, der seinen Urlaub in Indonesien verbringt, wird also meist ohne Visum auskommen. Nach spätestens 30 Tagen muss der Aufenthalt in Indonesien dann aber auch tatsächlich beendet sein. Eine Verlängerung des Aufenthalts ist nicht möglich.

 

Ohne Visum einreisen und das Visum vor Ort beantragen – Visa on Arrival

Wer als Tourist einreist und sich die Möglichkeit offen lassen will, länger als 30 Tage im Land zu bleiben, sollte direkt bei der Einreise ein Visa on Arrival beantragen. Hierfür sucht der Reisende den Visa on Arrival-Schalter am Flughafen auf. Dort muss er zum einen ein kleines Formular vorlegen.

Dieses Formular wird meist im Flugzeug verteilt, ansonsten bekommt der Reisende das Formular aber auch am Flughafen. Zum anderen muss er 35 US-Dollar bezahlen. Diese Gebühr kann nur durch eine Barzahlung beglichen werden, eine Kartenzahlung ist nicht möglich. Anstelle von US-Dollar kann der Reisende aber auch in Euro bezahlen. Sind die Formalitäten erledigt, erhält der Reisende sein Visum und einen entsprechenden Stempel im Reisepass. Das Visum ist 30 Tage lang gültig.

Das Visa on Arrival kann einmal um weitere 30 Tage verlängert werden. Die Verlängerung muss der Reisende spätestens sieben Arbeitstage vor Ablauf der ersten 30-Tage-Frist beantragen. Wichtig ist, die Tage seit der Einreise genau abzuzählen. Denn das Visum ist exakt 30 Tage lang gültig und nicht einen Monat! Und die Verlängerung muss sieben Arbeitstage und nicht eine Woche vor Ablauf des ersten Visums beantragt werden.

Um die Verlängerung zu beantragen, sucht der Reisende die örtliche Zweigestelle der indonesischen Einwanderungsbehörde Imigrasi auf. Während der Bearbeitung behält die Behörde den Reisepass ein. Die erteilte Visumsverlängerung wird dann wieder durch einen Stempel im Reisepass vermerkt. Die Gebühr für die Verlängerung beläuft sich auf 30 US-Dollar. 

Wenn sich der Reisende nicht selbst um die Verlängerung seines Visums kümmern möchte, kann er einen Agenten beauftragen. Vor allem in Touristengebieten finden sich zahlreiche solcher Agenten, die sich dann um die behördlichen Formalitäten kümmern. Die Kosten für die Beauftragung eines Agenten beginnen bei etwa 50 US-Dollar. Eine weitere Verlängerung des Visums ist nicht möglich.

Möchte der Reisende länger bleiben, hat er nur die Möglichkeit, für mindestens zwölf Stunden aus Indonesien auszureisen. Anschließend kann er erneut einreisen und wieder ein neues Visa on Arrival beantragen. Dieser sogenannte Visa Run wird von Auswanderern und Langzeitreisenden sehr häufig praktiziert.

Aber, Achtung:

Es ist keine gute Idee, einfach so, ohne gültiges Visum, in Indonesien zu bleiben. Für jeden Tag des illegalen Aufenthalts muss der Reisende nämlich eine Geldstrafe von 20 US-Dollar bezahlen. Diese Strafe muss in bar entrichtet werden. Ab 60 Tagen droht die Abschiebehaft. Außerdem kann grundsätzlich anstelle einer Geldstrafe auch eine Haftstrafe verhängt werden. Der Reisende ist also gut beraten, wenn er die Daten rund um sein Visum im Blick behält.

 

Mit Visum in Indonesien einreisen

Weiß der Reisende schon im Vorfeld, dass er länger als einen Monat in Indonesien bleiben wird, oder reist er nicht als Tourist nach Indonesien, muss er schon von Deutschland aus ein Visum beantragen. Ansprechpartner sind die Indonesische Botschaft, ein Konsulat oder ein Visa-Service.

ie können dem Reisenden auch Auskunft darüber erteilen, welches Visum er braucht und wie lange dieses Visum gültig ist. Generell gilt aber, dass das Visum etwa sechs Wochen vor der geplanten Abreise beantragt werden sollte. Dadurch ist sichergestellt, dass genug Zeit für die Bearbeitung bleibt. Um ein Visum zu beantragen, braucht der Reisende

  • den vollständig ausgefüllten und von Hand unterschriebenen Visumsantrag,
  • seinen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate lang gültig sein und eine leere Seite für den Visumsstempel haben muss,
  • eine Kopie der Seite des Reisepasses, auf dem die persönlichen Daten stehen,
  • zwei Passbilder und eine Kopie des Flugtickets.

Die Gebühr für das Visum kann der Reisende bar bezahlen oder überweisen. Das Visum selbst kann der Reisende entweder persönlich abholen oder sich zuschicken lassen. Lässt er es sich zuschicken, muss er seinem Antrag einen ausreichend frankierten Rückumschlag für ein Einschreiben beilegen.

Mehr Reiseberichte, Tipps, Ratgeber und Anleitungen:

Thema: Ein Visum für Indonesien beantragen – so geht's

Teilen:

Kommentar verfassen