Beliebte Früchte in Asien

Übersicht: beliebte Früchte in Asien 

Grüner Tee, Reis, Sushi oder Currys in allen erdenklichen Variationen sind nur ein paar Dinge, die den meisten einfallen, wenn sie an die asiatische Küche denken. Wer schon einmal Urlaub in Asien gemacht hat, wird aber wissen, wie vielfältig das Angebot an Obst dort ist.

Einige Früchte sind auch hierzulande bekannt und beliebt, andere Obstsorten hingegen sind in Europa kaum erhältlich und entsprechend unbekannt. 

Wirklich alle Obststorten aufzuzählen, die es in Asien gibt, dürfte nur schwer möglich sein, denn eine solche Liste wäre sehr, sehr lang.

 

Die folgende Übersicht beschränkt sich deshalb darauf,
eine kleine Auswahl an beliebten Früchten in Asien vorzustellen:

 

·         Bananen gibt es in Asien in vielen verschiedenen Sorten. Die hierzulande bekannte, lange, gelbe Banane gibt es in Asien zwar nicht. Aber dafür ist von der kleinen, etwa fingerdicken und fingerlangen Banane bis zur sehr großen, dickschaligen Banane nahezu alles dabei.

Je nach Sorte decken die Bananenschalen das Farbspektrum von Grün über Gelb und Rötlich bis hin zu Braun ab. Bananen in Asien werden zum einen roh als Obst gegessen. Zum anderen werden sie unterschiedlich zubereitet in verschiedenen Gerichten verwendet. So werden die Bananen beispielsweise in Sirup oder Kokosmilch gekocht, süß eingelegt, frittiert, getrocknet, als Zutat Currys hinzugefügt oder mit einer scharfen Soße als Salat serviert.

 

·         Die Durian stammt ursprünglich aus Indonesien, ist mittlerweile aber in ganz Asien zu finden. Auch als Zibetfrucht bekannt, hat die Durian eine dicke, stachelige Schale. Das Fruchtfleisch ist gelb und recht weich. Für den europäischen Gaumen ist der süßliche Geschmack eher gewöhnungsbedürftig.

Der mitunter intensive Geruch hat der Frucht die wenig schmeichelhaften Beinnamen Stinkfrucht oder Kotzfrucht eingebracht. In Asien ist die Frucht sehr beliebt. Trotzdem finden sich an zahlreichen öffentlichen Gebäuden Hinweisschilder, die das Mitbringen der Durian verbieten.

 

·         Die Guave hat eine grün-weiße, wellige Haut und sieht ein wenig aus wie eine Birne oder eine Avocado. Ihr Fruchtfleisch ist weiß oder hellrot. Vor allem in der Mitte hat die Guave viele kleine Samen, die jedoch problemlos mitgegessen werden können.

Durch ihren süß-saueren Geschmack passt sie sowohl zu süßen als auch zu herzhaften Gerichten. In Asien werden die reifen Früchte gerne in Scheiben geschnitten gegessen und dabei manchmal in Zucker oder Salz gedippt. Möglich ist aber auch, die Frucht zu halbieren und auszulöffeln.

 

·         Die Jackfrucht ist mit einer Länge von bis zu 90 Zentimetern und einem Gewicht von bis zu 40 Kilogramm die größte an Bäumen wachsende Frucht überhaupt. Außen ist die Jackfrucht, die in Asien auch die Brotfrucht des kleinen Mannes genannt wird, grün bis gelb. Im Inneren der Frucht ist das gelbe Fruchtfleisch in mehrere birnenförmige Segmente unterteilt.

Das eher weiche, leicht faserige Fruchtfleisch wiederum umschließt jeweils einen großen, ovalen, hellbraunen Kern. Das Fruchtfleisch ist süß und schmeckt nach einer intensiven Mischung aus Banane, Ananas, Honig und Vanille. Ähnlich wie die Durian verströmt auch die Jackfrucht einen starken Geruch, den Europäer oft als recht unangenehm empfinden. In Asien wird die Frucht roh als Obst und Snack für zwischendurch gegessen, in Sirup eingelegt oder in Süßspeisen verarbeitet.   

 

·         Die Langsat ist eine Frucht, die ursprünglich aus Malaysia stammt. Da sie aus kleinen, rundlichen Früchten mit recht dünnen Schalen besteht und in traubenartigen Büscheln wächst, erinnert die Langsat optisch an Weintrauben.

Die meisten Sorten schmecken süß-sauer, es gibt jedoch auch Sorten mit einem sehr süßen und aromatischen Geschmack. Die Langsat wird in Asien als Obst gegessen. Die Rinde des Baumes, die Blätter, die Früchte und die Samenkerne finden jedoch auch in der Medizin Verwendung.

 

·         Von der Mango gibt es Sorten, die ein weiches Fruchtfleisch haben und sehr süß schmecken. Sie werden bevorzugt roh als Obst gegessen oder in Sirup eingelegt. Sehr beliebt ist außerdem ein Dessert aus Mango und süßem Klebereis.

Andere Sorten haben ein festeres Fruchtfleisch und schmecken weniger süß, manchmal auch süß-säuerlich. Diese Sorten werden eher herzhaft verarbeitet, beispielsweise als Salat oder Gemüsebeilage.

 

·         Die Mangosteen wird im Ausland auch die Königin der asiatischen Früchte genannt. Die Früchte sind von einer dicken Schale geschützt, die im unreifen Zustand grün und später im reifen Zustand dunkelrot bis violett ist.

Das Fruchtfleisch ist ähnlich wie eine Mandarine in fünf bis acht Segmente unterteilt, die Kerne enthalten können. Die Frucht schmeckt säuerlich süß und wird hauptsächlich roh als Obst gegessen.

 

·         Die Papaya ist eine längliche Frucht, die in Asien zwischen sieben und 60 Zentimeter lang sein kann. Von außen sind die Früchte ja nach Sorte und Reife grünlich, gelb bis hin zu orange-rot, das Fruchtfleisch hat meist einen intensiven Orangeton.

Reife Früchte werden üblicherweise roh als Obst gegessen oder in Desserts verarbeitet. Unreife Früchte sind beliebte Zutaten in Suppen, für Salate und in scharfen Currys.

 

·         Die Pomelo ist eine Kreuzung aus Grapefruit und Honigmelone. Die Frucht ist recht groß und hat eine orangenähnliche Schale. Das Fruchtfleisch ist hellgelb, orange oder rot und schmeckt säuerlich bis süß. Das Fruchtfleisch wird roh gegessen oder in verschiedenen Gerichten verarbeitet, die Schale wird gerne zum Aromatisieren von Desserts verwendet.

 

Die Rambutan wird auch Zwillingspflaume genannt. Die Frucht ist etwa fünf Zentimeter groß, rund und hat eine tiefrote Schale mit feinen, grünen Härchen. Ihr Fruchtfleisch ist weiß, weich und erinnert geschmacklich an die Lychee. Der Kern in der Mitte kann nicht gegessen werden.

 

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber zu Asien: 

Thema: Beliebte Früchte in Asien

Teilen:

Kommentar verfassen