Sehenswürdigkeiten in Bhutan, 2. Teil

Sehenswürdigkeiten in Bhutan, 2. Teil

In Südasien gelegen, mit Indien und Tibet als Nachbarn, ist das kleine Königreich Bhutan bislang ein eher unbekanntes Reiseziel. Das mag daran liegen, dass das Land im Himalaya seine Grenzen für Besucher erst 1974 öffnete.

Doch das Königreich des Donnerdrachens ist so wunderschön, dass sich eine Entdeckungstour wahrlich lohnt.

Geschichtsfans und Kulturinteressierte, Naturliebhaber und Sportbegeisterte: Bhutan hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Das kleine Königreich ist unglaublich vielseitig und besticht mit seinem einzigartigen, geheimnisvollen und fast schon mystischen Charme.

Bhutan Sehenswürdigkeiten

Eine Besonderheit für Reisende ist, dass sie ihren Aufenthalt im Königreich bei einer zugelassenen Reiseagentur buchen müssen. Nur so bekommen sie nämlich das Touristenvisum, das für die Einreise notwendig ist. Gleichzeitig wird bei der Buchung eine Gebühr erhoben, die in der Hauptsaison bei 250 US-Dollar und in der Nebensaison bei 200 US-Dollar pro Tag liegt.

Mit dieser Gebühr werden die Übernachtungen in 3-Sterne-Hotels, die Hauptmahlzeiten und der Guide bezahlt. Der Guide ist Begleiter, Reiseführer und Fahrer in einem. Reisende haben so ihren ganz persönlichen Reiseleiter stets an ihrer Seite und müssen sich keine Gedanken darüber machen, wie sie von A nach B kommen. Gleichzeitig heißt das aber auch, dass Erkundungen auf eigene Faust und ein Urlaub als Individualtourist in Bhutan nicht möglich sind.

In einem mehrteiligen Beitrag stellen wir das geheimnisvolle und unbekannte Land des Donnerdrachens vor. Dabei machten im 1. Teil Infos zur Anreise und zur optimalen Reisezeit den Anfang. Außerdem haben wir mit dem Taktshang, dem buddhistischen Tigernest-Kloster, über ein echtes Wahrzeichen des Landes und zugleich die berühmteste Sehenswürdigkeit in Bhutan berichtet.

Nun, im 2. Teil, schauen wir uns die Städte Paro, Thimphu, Punakha, Phuentsholing und Gelephu an:

 

Paro

Der offizielle und gleichzeitig einzige Flughafen von Bhutan ist nicht weit von Paro entfernt. Bei einer Einreise mit dem Flugzeug wird Paro deshalb der erste Stopp des Reisenden sein. Die Stadt Paro liegt im Westen des Landes und hält alles bereit, was es für das alltägliche Leben braucht. Restaurants und Lebensmittelgeschäfte sind hier genauso vertreten wie Klamottenläden, Souvenirshops und Hotels. Paro ist vergleichsweise klein, durch den einmaligen Baustil der Häuser aber an sich schon ein echtes Highlight.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist der Paro Dzong. Er wird auch Rinpung Dzong genannt und ist sowohl der Verwaltungssitz des Bezirks als auch ein Kloster, in dem 220 Mönche leben. Weil der Paro Dzong hoch oben auf dem Juwelenhügel thront, hat die Anlage den Beinamen Festung des Juwelenhügels. In der Anlage kann der Reisende reich verzierte Wände bewundern und heilige Tempel bestaunen.

Eindrucksvolle Verzierungen finden sich zudem im Tempelturm namens Utse, der ebenfalls zur Anlage gehört. Im früheren Wachturm Ta Dzong befindet sich heute das Nationalmuseum von Paro. Schon von außen garantiert der Wachturm durch seine imposante Bauart eindrucksvolle Erinnerungsfotos. Im Museum erzählen traditionelle Masken, alte Waffen und viele andere Exponate über die Kultur Bhutans.

Neben dem Taktshang, dem Tigernest-Kloster, sollte sich der Reisende dann noch das Kloster Kyichu Lhakhang anschauen. Das Kloster wurde im Jahr 659 errichtet und spielte eine zentrale Rolle, als der Buddhismus in Bhutan seine Anfänge nahm. Nachdem das Kloster mehrfach renoviert, restauriert und erweitert wurde, ist es heute schon von Weitem an seinem goldenen Dach zu erkennen.

 

Thimphu

Thimphu ist die Hauptstadt und der Regierungssitz von Bhutan. In der Stadt und der näheren Umgebung gibt es eine ganze Reihe an Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Hierzu gehört der Dechencholing-Palast. Früher war der Palast der offizielle Wohnsitz der Königsfamilie.

Das ist heute nicht mehr so, aber die wunderschöne und weitläufige Anlage ist dadurch nicht weniger eindrucksvoll. Ein weiteres Muss ist der Buddha Dordenma. Hierbei handelt es sich um eine goldene Buddha-Figur, die zu den größten sitzenden Buddhas weltweit gehört. Die Statue befindet sich etwas außerhalb von Thimphu, auf einem Hügel im Naturpark Kuenselphodrang. Vor hier aus kann der Reisende einen herrlichen Ausblick auf die bhutanische Hauptstadt genießen.

In Thimphu selbst lohnt sich ein Besuch des National Folk Heritage Museums. Es gewährt Einblicke in die Geschichte, die Kultur und die Traditionen von Bhutan. Ebenfalls sehenswert ist das Memorial Chorten. Das Denkmal ist dem dritten König von Bhutan gewidmet. Und da nicht nur Touristen, sondern auch gläubige Bhutaner regelmäßig den buddhistischen Schrein besuchen, kann der Reisende hautnah und sehr authentisch am Buddhismus teilhaben.

Die Klosteranlage Tashichho Dzong ist der Regierungssitz Bhutans. Die Anlage stammt aus dem 13. Jahrhundert und erinnert eher an eine Festung als an ein Kloster. Innen kann sich der Reisende den Thronsaal und ein Arbeitszimmer des Königs anschauen. Nach der Besichtigung laden die weitläufigen Gärten dazu ein, die herrliche Umgebung bei einem gemütlichen Spaziergang auf sich wirken zu lassen. Ruhe und Erholung in natürlicher Umgebung verspricht auch der Deer Park Thimphu. Hier kann sich der Reisende eine Auszeit gönnen oder auch an einem Kurs teilnehmen, um die Kunst des Meditierens zu lernen.

Hat der Reisende Lust auf eine kleine Einkaufstour, ist er auf dem Centenary Farmers Market richtig. Auf dem Markt werden frisches Obst und Gemüse, Lebensmittel und herrlich duftende Gewürze, aber auch Kleidung und Souvenirs angeboten. Möchte der Reisende seinen Einkaufsbummel mit einer weiteren Sehenswürdigkeit verbinden, sollte er sich das Kunsthandwerksinstitut anschauen. Dort kann er bhutanischen Kunsthandwerkern über die Schulter schauen, wenn sie aus Textilien, Holz und Metall herrliche Kunstwerke entstehen lassen. Im dazugehörigen Verkaufsladen kann der Reisende anschließend beispielsweise Kleidung, handbemalte Wandteppiche oder kunstvolle Holzarbeiten erstehen.

 

Punakha

Punakha liegt etwa zwei Autostunden nordöstlich von Thimphu und ist die ehemalige Hauptstadt des Landes. Mit dem Punakha Dzong erwartet den Reisenden hier eine der schönsten und eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten in Bhutan.

Die Anlage war 300 Jahre lang der Regierungssitz und sieht deshalb nicht nur als Bauwerk spektakulär aus, sondern hat auch in Sachen Geschichte viel zu erzählen. So wurden beispielsweise sowohl der erste König als auch der aktuelle König hier gekrönt. Im Inneren kann sich der Reisende eine imposante Verhandlungshalle und den ehemaligen Königspalast anschauen. Im Winter residieren das Oberhaupt der Je Khenpo, das ist die Mönchskörperschaft, und bedeutende Mönche im Punakha Dzong.

 

Phuentsholing und Gelephu

Im Süden von Bhutan, an der Grenze zu Indien, befindet sich mit Phuentsholing die zweitgrößte Stadt des Landes. Der Grenzübergang, ein imposantes Tor namens Bhutan Gate, liegt im Stadtgebiet. Wenn der Reisende auf dem Landweg in das Königreich kommt, beginnt sein Aufenthalt immer in Phuentsholing. Denn es gibt nur diese eine Möglichkeit, über Land einzureisen.

Das größte Highlight in Phuentsholing ist der Zangto Pelri Lhakhang. Der buddhistische Tempel beherbergt eine vier Mete hohe Statue von Guru Rinpoche. Er ist eine Schlüsselfigur im bhutanischen Buddhismus und die Geschichte von seinem Ritt auf dem Rücken eines Tigers ist eng mit dem Tigernest-Kloster verknüpft. Ansonsten finden sich in Phuentsholing schöne Ecken und hübsche Plätze.

Doch die Anzahl an echten Sehenswürdigkeiten ist überschaubar. Allzu viel Zeit muss der Reisende für einen Aufenthalt hier deshalb nicht einplanen. Gleiches gilt für Gelephu, die drittgrößte Stadt des Landes. Ebenfalls im Süden gelegen, ist Gelephu ein guter Ausgangspunkt für einen Besuch des Phipsso Naturreservats. Mit etwas Glück kann der Reisende hier Elefanten, Büffel und bengalische Tiger beobachten.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber zu Asien:

Thema: Sehenswürdigkeiten in Bhutan, 2. Teil

Teilen:

Veröffentlicht von

Manfred Laue & Hong Cian Shok

Hier schreiben Manfred Laue, geboren 1964, reisender Geschäftsmann im asiatischen Raum, sowie Hong Cian Shok Baujahr 1988, Backpacker wohnhaft in Deutschland, der jedes Jahr sich mehrere Wochen in Asien aufhält. Wir möchten Wissenswertes über Reiseziele, Kulturen und Wirtschaft vermitteln.

Kommentar verfassen